Bestes Slow Cooked Rindsragout Pasta Rezept mit Olivenöl

Bestes Slow Cooked Rindsragout Pasta Rezept mit Olivenöl

Das ultimative Pastarezept für langsam gegartes Rinderragout: Eine einfache, köstliche und gesunde Auswahl für das Abendessen!

Ein günstiges Stück Rindfleisch, einfache Zutaten aus der Speisekammer, etwas Geduld und Pappardelle-Nudeln. Diese langsam gekochte Rindfleisch-Ragu-Sauce mit Pappardelle könnte der König aller Pastagerichte sein. Sie ist zweifellos eine unserer absoluten Lieblingspastagerichte überhaupt!

Beste Pasta zu Ragu mit Olivenöl

Pasta und Ragu sind eine himmlische Kombination! Es gibt nichts Schöneres als die Kombination aus herzhafter, fleischiger Ragusauce und perfekt gekochter Pasta. Aber welche Nudelsorte sollten Sie zu Ihrem Ragu servieren? Die Antwort hängt von der Art des Ragouts ab, das Sie zubereiten. Für ein klassisches Ragu nach italienischer Art sind Spaghetti normalerweise die erste Wahl. Wenn Sie etwas Kreativeres suchen, probieren Sie Penne oder Rigatoni für ein herzhafteres Gericht, das immer noch die klassischen Aromen dieses italienischen Favoriten einfängt. Für eine noch einzigartigere Variante von Pasta und Ragu probieren Sie Gnocchi oder Ravioli als Basis für Ihre Sauce – beide passen wunderbar zu reichhaltigen, aromatischen Saucen!

Wenn Sie auf der Suche nach der perfekten Pasta sind, die Sie zu diesem köstlichen Rinderragout servieren können, dann ist Pappardelle die beste Wahl. Diese breiten, flachen Nudeln haben eine einzigartige Textur, die die Sauce gut bindet und ihr eine zusätzliche Geschmackstiefe verleiht.

 

Das Slow Cooked Rindsragout Pasta Rezept mit Olivenöl

5-6 Poritionen

Zutaten für das Rinderragout

  • 1,2 kg Stück Rinderbrust oder ein anderes langsam kochendes Rindfleisch, in 4 gleich große Stücke geschnitten
  • 1 Esslöffel Salz
  • Schwarzer Pfeffer
  • 3 Esslöffel Masino Olivenöl - Brist Oleum
  • 3 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 1 Tasse Karotten, gewürfelt
  • 1 Tasse Stangensellerie, gewürfelt
  • 800g Dosentomaten
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Rinderbrühwürfel
  • 1 Tasse / 250 ml Rotwein, vollmundig (z. B. Merlot, Cabernet Sauvignon), oder Rinderbrühe/-fond
  • 1 1/2 Tassen / 375 ml Wasser (nicht notwendig, wenn Sie das Ragout in einem Slow Cooker zubereiten)
  • 3/4 Teelöffel getrockneter Thymian oder 3 Zweige frischer Thymian
  • 3 getrocknete Lorbeerblätter

Zum Servieren

  • 500 g getrocknete Pappardelle oder andere Nudeln nach Wahl
  • Frisch geriebener Parmesan oder Parmigiano Reggiano
  • Frische Petersilie, fein gehackt (optional)

Zubereitung des Rinderragouts mit Pappardelle und istrischem Olivenöl

  1. Rindfleisch trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer bestreuen.
  2. Rindfleisch anbraten: 1 Esslöffel Olivenöl bei starker Hitze in einem tiefen Topf erhitzen. Rindfleisch hineingeben und jedes Stück von allen Seiten scharf anbraten, bis es gut gebräunt ist (insgesamt 3 bis 5 Minuten), dann auf einen Teller legen.
  3. Den Herd auf mittlere Hitze herunterschalten und die restlichen 2 Esslöffel Olivenöl hinzufügen.
  4. Soffrito: Knoblauch und Zwiebel hinzufügen und 2 Minuten lang anbraten. Dann die Karotten und den Sellerie hinzufügen und 5 Minuten lang langsam anbraten.
  5. Die restlichen Ragu-Zutaten hinzufügen und das Rindfleisch wieder in den Topf geben (einschließlich des Bratensaftes). Den Herd aufdrehen und das Ganze zum Köcheln bringen, dann auf niedrige Stufe herunterschalten, damit es ganz leicht blubbert.
  6. Langsam kochen: Den Topf abdecken und das Fleisch 2 Stunden lang kochen lassen oder bis es zart genug ist, um es zu zerkleinern. Hierzu können Sie auch einen Slow Cooker und Schnellkochtopf verwenden. Bitte bachten Sie, dass bei der Verwendung eines Slow Cookers oder Schnellkochtopfs, kein zusätzliches Wasser hinzuzufügen ist.
  7. Zerkleinern: Das Rindfleisch herausnehmen und mit 2 Gabeln grob zerkleinern. Das Rindfleisch zurück in den Topf geben. 30 Minuten köcheln lassen, bis die Soße reduziert und eingedickt ist - das Rindfleisch wird in diesem Schritt etwas weicher.
  8. Abschließend würzen: Machen Sie eine Geschmacksprobe und passen Sie die Würzung mit Salz und Pfeffer nach Ihrem Geschmack an. Fügen Sie 1/2 Teelöffel Zucker hinzu, wenn die Sauce für Ihren Geschmack etwas zu sauer ist. Setzen Sie den Deckel auf und stellen Sie die Sauce bis zum Servieren beiseite (sie schmeckt am nächsten Tag noch besser und lässt sich über Monate einfrieren).
ZUM SERVIEREN:
  1. Einen sehr großen Topf mit Wasser und 1 EL Salz zum Kochen bringen.
  2. Die Nudeln hinzugeben und 1 Minute weniger als die empfohlene Kochzeit laut Packungsanweisung kochen. In der Zwischenzeit 5 Tassen der Ragu in eine sehr große Pfanne, einen holländischen Ofen oder 2 normal große Pfannen geben. Bei starker Hitze erhitzen, während die Nudeln kochen.
  3. Wenn die Nudeln fertig sind, geben Sie sie mit einer Zange direkt aus dem Topf in die Pfanne.
  4. 3/4 Tasse Nudelwasser in die Pfanne geben.
  5. Die Nudeln 1 bis 2 Minuten lang vorsichtig schwenken (ich verwende 2 Holzlöffel), bis das Soßenwasser verdampft ist und eine dicke Ragu-Soße entsteht, die die Nudeln bedeckt.
  6. Laden Sie Ihre Familie und Freunde ein, sich an den Tisch zu setzen, denn Sie müssen das Gericht sofort servieren! Servieren Sie sie mit reichlich frisch geriebenem Parmesan oder noch besser mit Parmigiano Reggiano und verfeinern Sie es mit einem guten Schuss Masino Olivenöl - Ipsa Frantoio
Zurück zum Blog